Power Horse Duiven 2006

Schaufahren der Vaargroep Harderwijk




Nein, wörtlich übersetzten darf man power horse nicht, denn diese Tiere laufen nicht mit Akku, sondern nur mit echt biologischer Rohkost! Es handelt sich vielmehr um alte Arbeitspferde-Rassen, die hier von ihren Freunden gepflegt und vermutlich nachgezüchtet werden. Imposant sind die "technischen Daten" dieser Tierchen. Wiegt ein "normales" Pferd vielleicht 700 bis 800 Kg, so bringt es ein sognanntes "Holländisches Ziehpferd" mal locker auf 1400!! Was los ist, wenn man diese Urgewalt entfesselt zeigen die nächsten Bilder...

Dies ist ein holländisches Strandrettungsboot bei AK, angetrieben von 8 Menschenstärken - na gut, der Eine da im Bug faulenzt ein bischen.


Aber jetzt kommt der Turbo: Ein Power Horse wird mit langen Seil angespannt, ganz rechts im Bild...


... und und gibt richtig Gas. Man beachte die Bug-, besser gesagt, Heckwelle!


Da nützt auch das Bremsen mit eingetauchten Riemen nichts.




Zum Rahmen des "Leistungstestes" für die hochmotorisierten Vierbeiner gehörte auch die Wasserdurchfahrt, bei der die Markierungen in einer für uns nicht nachvollziehbaren Kür umrundet werden mußten, wie man hier sieht...


Power Horse Duiven ist also eine Wettbewerbsveranstaltung für Kraftzossen, die früher Kutschen, Pflüge, Kähne, Baumstämme und womöglich alles andere gezogen haben, was da eben so zu ziehen war. Aber was hat das ganze jetzt auf einer Webseite zu suchen, die sich sonst mit Modell- und echten Schiffen befasst? Und wieso findet das Schaufahren der Vaargroep Harderwijk plötzlich in Duiven und nicht in Harderwijk statt?? Die erste Frage ist leicht zu beantworten, denn die Modellboote gehören schon seit einigen Jahren zum Rahmenprogramm des Pferdefestes. Die Zweite kann nur gerüchtehaft beantwortet werden. So soll - angeblich - eine gewisse Gemeinde oder Behörde auf die gloreiche Idee gekommen sein, für die Durchführung eines Schaufahrens vor Ort eine Gebühr zu verlangen. Und das gleich, so munkelt man, in einer Höhe, das die betroffene Gruppe von Modellbauern weder gewillt noch in der Lage war, selbige zu entrichten. Also verlegte man, wie es hieß, die Veranstaltung kurzerhand an einen Ort, wo genannte Modellbauer vollkommen unentgeldlich willkommen waren. Da wiehert der Amtsschimmel!!

... und dann kam das:



weiter zum 2. Teil ...