ALE

Auf welchem Weg der Originalprospekt der ALE in meine Hände gelangt ist kann ich wirklich nicht mehr sagen, denn es muß etwa zu der Zeit gewesen sein, als der ALE fertiggestellt worden ist. Und das war 1973 und ich war 5. Lange Zeit in Vergessenheit, kramte ich ihn sofort hervor, als ich den Modellbauplan der ALE in die Hände bekam. Denn den Gedanken, einmal einen Eisbrecher zu bauen, hatte ich schon von Beginn meiner "Modellbau-Karriere" an. Nun, mit Plan und Prospekt und Internet für weitere Nachforschungen war der Startschuß unwiederruflich gefallen...

Mit dem Bau ging es dann am 27. 12. 1997 los, und fertig gestellt ist meine ALE auch heute noch nicht. Ich kam schnell dahinter, das sich der Bau eines Eisbrechers wesentlich vom Bau anderer Schiffe unterscheidet, und das oft unkonventionelle, zeitraubende und nicht zuletzt auch teure Wege gegangen werden müssen. Zumindest dann, wenn das Modell auch können soll, wozu das Original entworfen ist!

Z.B. muß der Rumpf extrem stabil und kratzfest sein, Spachtelarbeiten kommen nicht in Frage. Spachtelmasse würde bei Eiskontakt abplatzen. Der Schwerpunkt eines Eisbrechers, sowohl im Hinblick auf die Längs- als auch die Hochachse liegt ganz anders als bei normalen Schiffen. Wellen, Propeller, Stevenrohre und Ruder müssen komplett selber gebaut werden, da es keine passenden Fertigteile zu kaufen gibt, und erst recht keine, die den Belastungen gewachsen wären. Und nicht zuletzt fährt der ALE auch anders als andere Schiffe: Er reagiert sehr schlecht und sehr spät auf die Ruder, sodaß über Mischer im Sender die Propeller die Kurvenfahrt bei engen Kurven unterstützen. Im krassen Gegensatz dazu ist er aber mit getrennt eingesetzten Propellern extrem wendig.

Update: Die erste Eisfahrt hat inzwischen stattgefunden!

Dieses Bild stammt vom Sommer 2004. An Deck fehlen noch einige Details wie Speichertrommeln und Poller. Der Kran befindet sich in Bau und die Rettungsboote und Davids fehlen noch. Viele Funktionen, wie z.B. die Anti-Roll- und Krängungsanlage sind noch nicht in Betrieb.

Die folgenden beiden Bilder stammen vom Sommer 2003:

Air-Bubbling-System
ALE dreht mit Unterstützung des AIR-Bubbling-Systems.

Air-Bubbling-System

Obwohl Eisbrecher naturgemäß ein schlechtes Seeverhalten aufweisen, sind hohe Wellen auf der Mosel, verursacht durch Sportboote oder Fahrgastschiffe kein Problem, zumindest wenn man sie mit dem Bug vorraus nimmt.

Brecher Brecher Brecher

Technische Daten ALE:

Schiffstyp: Eisbrecher
Maßstab: 1:30
Abmessungen, Länge: 1640mm, Breite: 433mm, Tiefgang: 169mm
Verdrängung: 54Kg
Antrieb: 2x VDO 63/25, Zahnriemengetriebe 3:1, 2x 96mm 4-Blatt-Propeller
Besonderheiten:
Fahrmotoren getrennt steuerbar,
Krängungs- und Antiroll-Anlage,
Air-Bubbling-System,
2 Anker, Schleppwinde, Schlepphaken auslosbar,
2 Rettungsboote aussetzbar (Freifahrt),
Kran mit 3 Funktionen,
Rauchgenerator mit Gebläse,
2 Scheinwerfer schwenkbar, 4 Scheinwerfer fest,
8 Notsignale (Leuchtkugeln),
vorbildgetreu schaltbare Beleuchtung
Verwendung des Originals:
Der kleinste seetüchtige Eisbrecher der Welt, im Einsatz auf Flüssen, Kanälen und dem Vänersee.
Baujahr / Heimathafen: 1973 / Stockholm
Eigentümer: National Swedish Administration of Shipping and Navigation


ALE im Oberwasser der Schleuse Henrichenburg im Mai 2005.


ALE beim Badweiherhock St. Peter 2005


ALE bei Schaufahren Eschbachtal, Oktober 2005

Nachtfahrt. Das ist immer etwas besonderes. Wenn die Beleuchtung vorbildgetreu ausgeführt ist, kann bei völliger Dunkelheit nur nach Top- und Seitenlichtern gefahren werden. Nur wenn das Schiff nicht in Fahrt ist, darf hingegen die volle Arbeitsbeleuchtung eingeschaltet sein.

Scheinwerfer an

In Betrieb sind bisher nur die Zusatzscheinwerfer. Die beiden Hauptscheinwerfer (und der dritte achteraus) haben die fünffache Leistung der Zusatzscheinwerfer. Aber so gehört sich das auch für einen Eisbrecher...

Die Zusatzscheinwerfer

Arbeitslicht
ALE mit Arbeitsbeleuchtung.

Links:

Workshop: Ruderunterstützung durch gegeneinander arbeitende Propeller
Workshop: Lageregelung beim Eisbrecher ALE

Zum Thema Licht:
Höchstleistungs-Suchscheinwerfer
Halogen-Deckstrahler
Leuchtstoffröhren

Sjofartsverket - Swedish Maritime Administration
Schulausflug zum ALE

weiter:
Bilder vom Bau des ALE

HN